Wir haben Anne vom Floralen Atelier auf einem Styled Shoot im Saarland, bei dem auch wir dabei sein durften, kennengelernt. Wir haben sofort ihre Faszination für Blumen erkannt und die Umsetzung der Blumendekoration hat uns begeistert. Ein tolles Thema, gute Ideen und wunderschöne Blumen sind miteinander verschmolzen. Viel Spaß beim durchstöbern der Bilder.

Seit wann machst du Floristik?

Ich habe mein Florales Atelier im November 2017 gegründet. Davor habe ich immer gerne als Ausgleich mit Blumen gearbeitet.

Wie bist du darauf gekommen?

Die Begeisterung für Blumen begann für mich schon als Kind. Meine Mutter hat einen kleinen, betonierten Hof in ein Blütenmeer verwandelt, was mich von Anfang an fasziniert hat. Gerne habe ich aus diesen Blumen kleine Sträuße gebunden und immer wieder neue Kreationen für den Küchentisch zusammengestellt. 2017 habe ich zwei Wochen bei einer befreundeten Floristin gearbeitet, die mir sehr viel beigebracht hat und mir mit Rat und Tat zur Seite steht. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle! Seitdem versuche ich so viel wie möglich auszuprobieren, zu lernen, zu lesen und zu gestalten

Was fasziniert dich so an Blumen?

Ich glaube, es ist das Gleiche, was alle Menschen an Blumen fasziniert: Dass aus einem kleinen Samenkorn etwas so Wunderschönes entsteht, dass in all seinen Entwicklungsphasen eine große Bedeutung für uns hat. Der Lauf der Natur ist etwas so Großes. Der erste Krokuskopf im Frühling zaubert mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht.

Welche Farben und Blumen erwarten uns im Jahr 2019?

Ich bin ein Freund von individueller Blumendekoration. Deshalb stimme ich die Farb- und Blumenauswahl immer persönlich mit meinen Brautpaaren ab. Ich würde mir mehr bunte Arrangements wünschen. Sie machen einfach gute Laune. Auch Eukalyptus, so schön er auch ist, sollte meiner Meinung nach etwas minimalistischer eingesetzt werden. Gerne würde ich auch mehr mit gedeckten Farben, wie bei der wunderschönen Rose Quicksand und getrockneten Gräsern arbeiten.

Wie viel Zeit vergeht von der Planung bis zur Durchführung?

Die Planung nimmt, je nach Größe der Feier, sehr viel Zeit in Anspruch. Von der Farb- und Blumenauswahl bis hin zu den Vasen und Gefäßen, das Konzept für die Blumendekoration sollte gut überlegt sein. Für eine stressfreie Planung bin ich dankbar, wenn sich die Brautpaare mindestens ein halbes Jahr vor dem großen Tag mit mir in Verbindung setzen.

Natürlich gibt es die ein oder andere Ausnahme, wie bei einem sehr kurzfristigen Blumen-Notfall im September. Hier habe ich in drei Wochen ein Blumenkonzept mit dem Brautpaar entwickelt. Bei richtig ausgefallenen und aufwendigen Wünschen ist das natürlich nicht möglich.

Was war deine bisher schönste Blumendeko, die du gemacht hast?

Die schönste und außergewöhnlichste Blumendekoration, die ich bis jetzt gemacht habe, war für ein Styled Shooting im Oktober 2018. Ich habe die Blumenauswahl sehr bewusst gewählt und im Fine Art Stil gearbeitet. Ich freue mich schon sehr, wenn ich die Ergebnisse zeigen darf. Ein weiteres Highlight sind Trockenarrangements aus Craspedia und Golddraht, die von meinen Kunden gerne verschenkt oder als ewiges Naturobjekt Zuhause aufgestellt werden.

Was sind deine Lieblingsblumen?

Oh das ist eine sehr schwere Frage! Ich lasse mich von allen Blumen faszinieren und denke auch, dass man aus allen Blumen etwas Schönes zaubern kann. Wenn ich mich jedoch auf eine bestimmte Blume festlegen müsste, wäre das Islandmohn. Ich finde ihn jedes Mal aufs Neue wunderschön!

Welche Blumen dürfen deiner Meinung nach bei einer Hochzeit nicht fehlen?

Im Frühjahr sind es auf jeden Fall weiße Anemonen. Sie sieht edel und gleichzeitig so wild aus. Im Sommer/Herbst bin ich ein großer Fan von Dahlien. Auch Lisianthus gibt es in allen möglichen Farben und Formen. Sie sind eine schöne Alternative für Rosen. Als Beiwerk liebe ich Ruscus und auch Lunaria finde ich sehr charmant.

 

 

 

 

Styled Shoot, fotografiert von Marie Lehnert

 

 

 

 

 

 

 

Autorin: Madlen Richter

 

%d Bloggern gefällt das: