Wir freuen uns euch wieder eine bezaubernde Lovestory zeigen zu dürfen. Shari und Daniel kennen sich schon seit der Schulzeit. Zwischenzeitlich haben sie sich aber aus den Augen verloren, da jeder eine Zeit im Ausland verbracht hat. Doch irgendwann sind sich die zwei wieder begegnet und plötzlich hat es gefunkt. Ab diesem Moment begann die Lovestory von Shari und Daniel.

Der Antrag

In der Vorweihnachtszeit haben sie ein Wochenende mit Freunden in Straßburg verbracht. Als Shari und Daniel abends über den Weihnachtsmarkt geschlendert sind, haben sie am großen Weihnachtsbaum, der im Zentrum steht, angehalten und ihn bewundert.  Plötzlich ging Daniel auf die Knie und hielt um Sharis Hand an. Er war so aufgeregt und dachte die ganze Zeit sie würde etwas im Vorfeld merken, aber Shari war völlig ahnungslos. Um so wundervoller war der Moment.

Die Planung

Sie haben sich absichtlich viel Zeit für die Planung gelassen. Auch wenn es am Ende dann doch etwas stressiger wurde, aber das ist ja völlig normal. Durch den Background von Shari als Art Direktorin hat sie beschlossen, so viel es geht selbst in die Hand zu nehmen. Angefangen mit der Hochzeitspapeterie, bis hin zur passenden Dekoration. Es wurden Traumfänger gebastelt, Schilder bemalt und viele weitere kleine Details gezaubert. Shari hat der Teil der Planung besonders viel Spaß gemacht, da sie sich so kreativ ausleben konnte. Daniel hat sie tatkräftig unterstützt, indem er ihr den Rücken mit vielen organisatorischen Dingen freigehalten hat.

Die Trauung

Die standesamtliche Trauung fand am 17.05.2018 im Kloster Holzen statt. Im kleinen Kreis, mit 25 Personen, haben sie sich das Ja-Wort gegeben. Am Tag danach fand die freie Trauung in der Alten Gärtnerei in München mit insgesamt 100 Gästen statt.

Die Hochzeit

Sharis Styling wurde von Anina Berchtenbreiter Make Up übernommen und das Brautkleid hat sie von Davinci Brautmode aus Stuttgart. Sie sah einfach bezaubernd aus.

Das Deko-Konzept war Boho-Chic und wurde hauptsächlich in gedeckten Farben gehalten. Sie haben nicht auf Traditionen geachtet, sondern immer alles so entschieden, dass es zu beiden passt. Ihnen war wichtig, dass es sich persönlich anfühlt und sie als Paar widerspiegelt. Ebenso wollten sie sich nicht in Details verlieren und den Anlass des Festes nicht aus den Augen verlieren. Shari und Daniel haben sich für ein Gewächshaus als Location entschieden. Es sollte sich anfühlen, wie wenn sie draußen in der Natur feiern würden. Daher hat auch die Farbe Grün eine wichtige Rolle gespielt. Passend dazu war auch ihr Brautstrauß der aus Riesenprotea, Pfingstrosen, Disteln, Eukalyptus und Olivenzweige bestand. Ursprünglich war der Plan, die freie Trauung im Wald zu zelebrieren. Da dies leider nicht geklappt, haben sie sich für das Gewächshaus in der Alten Gärtnerei in München entschieden. Die Location passte einfach perfekt zum Motto, und das kann man auch an den wunderschönen Bildern von Chris und Ruth Photography sehen.

Natürlich läuft bei einer Hochzeit nicht immer alles rund. Auch bei Shari und Daniel war dies der Fall. Viele Gäste standen aufgrund des Pfingstwochenendes im Stau, weshalb sie auch später als geplant anfangen mussten. Der Fotoautomat wurde kaputt geliefert und war dadurch nicht einsatzfähig. Shari hat aufgrund der Hektik ausversehen den falschen Sitzplan verschickt, hatte zur Folge das ein ganzer Tisch gefehlt hat. Aber zum Glück konnten sie noch kurzfristig einen weiteren Tisch rechtzeitig eindecken. Doch am Ende des Tages hat es den Spaß nicht geschmälert. Die Band von Stefano Messina hat ordentlich Stimmung gemacht. Es war ein berauschendes Fest, das Essen von Peppi Kalteis war und die Hochzeitstorte gefüllt mit Schokolade, Himbeere und Erdbeere waren ein Traum. Das Wetter hat mitgespielt und es waren alle Liebsten dabei.

Was sie heute anders machen würden

Die standesamtliche und freie Trauung waren an aufeinanderfolgenden Tagen. Das hat es für sie als Brautpaar etwas hektisch gemacht. Da einige Gäste von weit herkamen, wollten sie ihnen eine zusätzliche Nacht im Hotel wegen der Kosten ersparen, doch leider war es für sie dadurch etwas stressiger. Rückblickend würden sie sich einen Tag zum Durchschnaufen einplanen.

Tipps an Bride to be´s

„Egal ob Oma weiße Lilien unpassend für eine Hochzeit und die Mama ein Streichquartett stilvoller als eine Band findet, es ist eure Hochzeit. Punkt. Verliert euch nicht in den Meinungen oder Traditionsvorstellungen anderer. Genießt die Vorbereitungsphase und stresst euch nicht, wenn die Dinge am Tag der Hochzeit schief gehen. Denn das werden sie zu 100%. Doch die Wahrscheinlichkeit ist genauso hoch, dass es niemandem außer euch auffällt.“ erzählt Shari.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstleister:

Haare und Make-up: Anina Berchtenbreiter Make-up 

Brautkleid: Davinci Brautmode 

Fotografie: Chris und Ruth Photography 

Band: Stefano Messina & Band 

Catering: Peppi Kalteis

%d Bloggern gefällt das: