Die richtige Zeitplanung am Hochzeitstag ist das A&O. Jeder Gast fragt sich: Wann passiert was? Oft berichtet das Brautpaar, dass sie kaum etwas von den Ereignissen am Hochzeitstag mitbekommen. Denn die Zeit vergeht wie im Flug. Man spricht mit den Gästen, verspeist das Hochzeitsmahl, hört verschiedene Reden und, und, und.

Wir zeigen euch anhand eines Beispiels, wie ihr eure Zeitplanung am Hochzeitstag gestalten könnt. Dies ist ein individuelles Beispiel, das wir mit unseren Partnern durchgesprochen haben. Es gibt bestimmt Brautpaare, die manche Dinge gerne anders hätten oder die Zeremonie zu einer anderen Uhrzeit stattfindet. Deswegen nehmt unseren Zeitplan einfach als ungefähres Beispiel, damit ihr euren Hochzeitstag entspannter (wenn das überhaupt funktioniert bei der ganzen Aufregung) sein könnt.

7:00-8:30 Uhr: Aufstehen und etwas Frühstücken. Frühstück ist ganz wichtig. Nicht, dass in einem ruhigen Moment der Bauch vor Hunger knurrt 😉

9:00-11:00 Uhr: Stylen lassen. Kleiner Tipp: wenn die Stylistin nach Hause kommt spart ihr euch Zeit. Wir haben hier bewusst einen Abstand zum nächsten Punkt gelassen, so habt ihr einen kleinen Zeitpuffer falls zum Beispiel die Stylistin im Stau steht.

12:00-13:00 Uhr: Abfahrt zur Kirche oder Standesamt (je nachdem, wann eure Trauung geplant ist)

13:30 – 14:30 Uhr: Die Trauung

14:30 – 15:00 Uhr: Überlegt euch, was ihr nach der Trauung machen wollt. Bilder mit euren Gästen vor der Kirche? Dürfen die Gäste schon gratulieren oder erst in der Location? Meistens gratulieren die Gäste nach der Trauung und überreichen aber die Geschenke in der Location. Das ist doppelt gemoppelt. Also einigt euch am besten auf eines. So passiert es euch nicht, dass die Gäste 2 Phasen haben, in denen sie warten müssen. Bei z.B. 100 Gästen braucht jeder Gast im Schnitt 15 Sek. zum Gratulieren. Das sind ca. 25 Minuten, die man einspart, wenn man es auf eine Location begrenzt. Es gibt natürlich auch Hochzeiten, bei denen manche nicht eingeladen sind, aber trotzdem vor der Kirche warten, um zu gratulieren. Ist dies der Fall, muss man es natürlich auf zwei Mal aufteilen. Hier könnt ihr ein paar Häppchen vorbereiten, die die Gäste vor der Kirche vernaschen können, während sie warten.

15:00-15:30 Uhr: Abfahrt zur Location: Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ihr fahrt gemeinsam mit den Gästen zu eurer Hochzeitslocation oder ihr fahrt erst zu eurer Fotolocation und lasst die Gäste alleine zur Location fahren. Wenn das Zweite zutrifft, müsst ihr darauf achten, dass eure Gäste in dieser Zeit eine Beschäftigung haben. Eine tolle Idee ist z.B. das Fotospiel snaPmee „Hochzeitsedition“. Hier warten 50 tolle Aufgaben für eure Gäste. Fotoaufgabe aussuchen, Motiv suchen und Fotografieren, somit entsteht bei den Gästen keine Langeweile und für euch entstehen tolle Erinnerungen.

Als Alternative gibt es auch das After Wedding Shooting. Vorteile bei einem After Wedding Shooting sind zum einen, dass ihr mehr Zeit mit euren Gästen habt und während der Fotosession nicht unter Druck steht, sondern entspannt Fotos mit euren Gästen machen und den Sektempfang genießen könnt.

15:30 -17:30 Uhr: Gratulation, Erste Fotos mit den Gästen und Sektempfang mit Häppchen.

17:30 – 19:00 Uhr: Nutzt die nächsten 1 ½ Stunden dafür, euch mit der Location zu akklimatisieren. Zum Beispiel wäre jetzt ein guter Zeitpunkt für Reden, eine kleine Diashow oder das ein oder andere Hochzeitsspiel.

19:00 – 20:30 Uhr: Das Buffet ist eröffnet. Plant hier ruhig mehr Zeit ein, damit alle in Ruhe essen können.

20:30 – 21.00 Uhr: Eröffnungstanz und erste Tanzrunde

21:00 – 22:00 Uhr: Hochzeitstorte und Dessert (bitte berücksichtigt etwaige Hochzeitsspiele)

22:00 Uhr – 0.00 Uhr: Party Time

0:00 – 0:30 Uhr: Evtl. Feuerwerk und Mitternachtssnack. Danach wieder Party Time. Besprecht die genauen Uhrzeiten mit dem DJ oder der Band.

So, wir hoffen, das euch der Zeitplan bei der Planung eurer Traumhochzeit weiter hilft. Viel Spaß dabei 😊

Autorin: Madlen Richter

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: